installation shots | press release

December 10, 2011 - January 28, 2012
MENSCHEN, TIERE, SENSATIONEN
Group exhibition
· Paintings by Jin-Sook Chun and Andrea Lehnert
· Drawings by Berit Haberkorn and sibylle von preussen
· Objects by Dafna Kaffeman and Marta Klonowska
pdf-invitation

The mane of a horse stirred gently by the wind,
perceived and translated into paint by Andrea Lehnert.

A young woman in a light summer dress with a floral print,
her gaze directed into the picture’s depths,
captured with luminous pigments by Jin-Sook Chun.

A goose, displayed as a self-contained creature
against a floral ornament, inspired by the images of animals,
shaped by Enlightenment ideas, seen at Sanssouci Palace in Potsdam,
reinterpreted now as silhouettes by sibylle von preussen.

A pug dog posing hesitantly, curiously,
originally captured on canvas by Francisco de Goya
as a fashionable accessory belonging to a lady of the Spanish aristocracy, reanimated as glass sculpture by Marta Klonowska.

Emil the greyhound, discarded after a harried carrier as a racing dog,
and – by some miracle – finding piece,
recorded by Berit Haberkorn in a spontaneous charcoal drawing.

A wolf in a submissive posture,
from a distance resembling stenciled graffiti,
but actually fragile wall object, created by Dafna Kaffeman
from innumerable lampworked glass thorns.

Asked about his novels, a writer might answer:
Read my books!
A painter asked for an explanation of his work might reply:
The paintings speak for themselves.
And a gallery curator asked to outline his gallery’s program
is tempted to say: View my exhibitions!

In this turn-of-the-year exhibition,
entitled „Humans, Animals, Sensations,“
lorch+seidel is featuring six gallery artists.
The themes – human and animal – are incidental,
the sensations are not.

Die Mähne eine Pferdes, sanft vom Wind umspielt,
von Andrea Lehnert gesehen und in Malerei übertragen.

Eine junge Frau im schulterfreien Kleid mit Blumenmuster,
den Blick in die Weite des Bildhintergrunds gerichtet,
von Jin-Sook Chun mit leuchtendem Pigment eingefangen.

Eine Gans, als eigenständiges Geschöpf auf einem floralen Ornament,
inspiriert von den von der Aufklärung geprägten Tierdarstellungen
im Potsdamer Schloss Sanssouci,
von sibylle von preussen als Scherenschnitt neu interpretiert.

Ein Mops in zögerlich-neugieriger Pose,
einst von Francisco de Goya auf Leinwand gebannt
als modisches Accessoire einer Dame des spanischen Adels,
als Plastik zu neuem Leben erweckt von Marta Klonowska.

Emil, der Greyhound, nach einer gehetzten Karriere als Rennhund ausgemustert und – wie durch ein Wunder – zur Ruhe gekommen,
von Berit Haberkorn festgehalten in einer spontanen Kohlezeichnung.

Ein Wolf in unterwürfiger Körperhaltung,
aus der Distanz einem schablonenhaftem Graffiti gleich,
doch tatsächlich ein fragiles Wandobjekt,
erschaffen von Dafna Kaffeman aus einer Unzahl gläserner Stacheln.

Ein Schriftsteller, zu seinen Romanen befragt,
könnte antworten: Lesen Sie meine Bücher!
Ein Maler, um Erklärung seiner Bilder gebeten,
mag entgegnen: Die Werke sprechen für sich.
Und ein Galerist, der sein Programm beschreiben soll,
ist geneigt zu sagen: Schauen Sie sich meine Ausstellungen an!

In der Ausstellung zum Jahreswechsel
mit dem Titel "Menschen, Tiere, Sensationen"
zeigt lorch+seidel Werke von sechs Künstlerinnen der Galerie.
Die Sujets – Menschen und Tiere – sind nebensächlich,
die Sensationen sind es nicht.